Diese Website verwendet Cookies und Drittinhalte

Auf unserer Website verwenden wir Cookies, die für die Darstellung der Website zwingend erforderlich sind. Mit Klick auf „Auswahl akzeptieren“ werden nur diese Cookies gesetzt. Andere Cookies und Inhalte von Drittanbietern (z.B. YouTube Videos oder Google Maps Karten), werden nur mit Ihrer Zustimmung durch Auswahl oder Klick auf „Alles akzeptieren“ gesetzt. Weitere Einzelheiten erfahren Sie in unserer Datenschutzerklärung, in der Sie Ihre Einwilligung jederzeit widerrufen können.

Kontakt
Containerschiffe im Hafen

Kauffrau/-mann für Speditions- und Logistikdienstleistungen

Kaufleute für Speditions- und Logistikdienstleistungen planen und organisieren komplette Logistikketten. Sie regeln Lagerung, Umschlag und Versand von Waren aller Art. Zudem beraten und betreuen sie Kunden, erstellen Angebote und rechnen die Leistungen ab.

In der Praxis gibt es eine Vielzahl interessanter Aufgaben und Arbeitsbereiche:

  • Auftragsabwicklung inklusive aller Formalitäten
  • Allgemeine Verwaltung / Rechnungs- und Mahnwesen
  • Schadensmeldung und -regulierung
  • Planen und Disponieren
  • Zoll und Versicherung
  • Lagerung
  • Internationales Kundenmanagement
  • … und viele andere

Ihre Ausbildungsinhalte richten sich nach dem bundeseinheitlichen Ausbildungsrahmenplan dieses Berufsbildes.

Kaufmännischer Grundkurs

  • Einführung und Grundlagen der Ausbildung
  • EDV Pflichtfächer Word / Excel / Internet
  • Allgemeine Wirtschaftslehre
  • Rechnungswesen / Buchhaltung
  • Büroorganisation

Fachqualifikationen

  • Betriebsorganisation
  • Handels- und verkehrsrechtliche Grundlagen
  • Sammelgut- und Systemverkehre
  • Lagerlogistik der Spedition
  • Luftfrachtverkehr
  • Exportgeschäft (Seeschiffahrt)
  • Englisch

Lehrgangsdauer in Vollzeit

24 Monate in Vollzeit - täglich 08:00 bis 15:00 Uhr

Lehrgangsdauer in Teilzeit

36 Monate in Teilzeit - täglich 08:00 bis 12:00 Uhr

 

Während der Lehrgangsdauer sind neben der theoretischen Schulung zwei betriebliche Praktika vorgesehen.

Eine Übernahme der Kosten durch die nachstehend aufgeführten Kostenträger ist bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen möglich:

  • Bundesagentur für Arbeit
  • Jobcenter
  • Berufsgenossenschaften
  • Rentenversicherung
  • Berufsförderungsdienst der Bundeswehr